Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

GfA e.V. - Gesellschaft für Arbeitsmethodik und Lebensgestaltung

Gut zu Wissen: Flickr, Teil 2

Möglichkeiten von Social-Media-Marketing auf Flickr

Flickr ist nicht nur Bilddatenbank, sondern auch Social-Media-Community. Auf dem eigenen Profil können Sie Produkt- und Image Fotos Ihres Unternehmens präsentieren. Der Vorteil von Flickr liegt in der hohen Nutzerzahl. Eine breit gefächerte Zielgruppe kann mit den Fotos erreicht werden. Fotos mit Trendfaktor verbreiten sich schnell. Im Vergleich zu Plattformen wie Instagram oder Facebook gibt es auf Flickr hohe Streuverluste. Flickr als dient als Marketingkanal deshalb eher der Imagebildung und weniger der präzisen Absatzförderung. Für den ersten Überblick ist der Einstieg mit einem kostenfreien Benutzerkonto empfehlenswert. Lohnt sich die Aktivität auf Flickr für das Unternehmen, ist ein Umstieg auf einen kostenpflichtigen Premium-Account möglich. Flickr ist eher ungeeignet, um Traffic für die eigene Unternehmenswebsite zu generieren. Dank der personalisierten Werbungen gelangen Interessenten wahrscheinlich eher über Online-Anzeigen auf Instagram und Facebook auf die Unternehmenswebsite. Flickr ist ein guter Kanal, um stimmig mit Fotos Informationen zum Unternehmen, den Marken und Dienstleistungen zu präsentieren. Suchmaschinen wie Google indexieren die Fotos. Interessenten außerhalb von Flickr werden über Suchmaschinen ggf. auf die Produkte aufmerksam. Journalisten und Blogger sind ebenfalls auf der Plattform unterwegs. Möglicherweise wird dieser Personenkreis auf Sie aufmerksam und das Unternehmen wird mit einem wertvollen Beitrag auf einem Blog oder in den Medien belohnt.

 

Vergabe der richtigen Creative-Commons-Lizenzen

Auf Flickr ordnen Sie jedem Bild eine CC-Lizenz zu. Dies erfolgt einmalig über die Voreinstellung oder individuell für jedes Foto. Im Nachhinein kann die Lizenz immer noch geändert werden. Flickr wählt als Voreinstellung die Lizenz, mit der alle Rechte bei den Urhebern bleiben. Niemand darf die Bilder herunterladen oder benutzen. Die Voreinstellung können Sie nach Ihren Wünschen anpassen.

Folgende Creative-Commons-Lizenzen stehen zur Auswahl:

 

  • CC0: ohne Copyright: Nutzung privat und kommerziell ohne Namensnennung, Bildbearbeitung ist gestattet,
  • CC BY-NC-SA: Namensnennung, kein kommerzielles Nutzungsrecht, Weitergabe unter gleichen Bedingungen,
  • CC BY-NC: Namensnennung, kein kommerzielles Nutzungsrecht,
  • CC BY-NC-ND: Namensnennung, kein kommerzielles Nutzungsrecht, keine Bildbearbeitungen,
  • CC BY: Namensnennung,
  • CC BY-SA: Namensnennung, kommerzielles Nutzungsrecht, Weitergabe unter den gleichen Bedingungen,
  • CC BY-ND: Namensnennung, keine Bildbearbeitung.

 

Urheberrecht beachten

Nutzen Sie ausschließlich Fotos für Flickr, die Sie auch verwenden dürfen. Idealerweise sind Sie Urheber oder besitzen die Rechte am Bild. Von abgebildeten Personen (ausgenommen: größere Gruppen) besitzen Sie idealerweise das Einverständnis zur Veröffentlichung.

Flickr war die erste Fotoplattform, die alle Regelungen direkt nach Verabschiedung der EU-Urheberrechtsreform konsequent umsetzte. Die Urheberrechte schützt das Unternehmen gemeinsam mit dem Legal Tech-Unternehmen Pixsy. Ergebnis ist eine automatische Bildüberprüfungs-Software, die Urheberrechtsverletzungen während des Uploads überprüft. Online-Fotodienste dürfen Fotos nur mit Zustimmung der Rechteinhaber hochladen und zugänglich machen. Plattformen müssen Sorge tragen, dass sämtlich Fotos urheberrechtskonform sind. Flickr-Mitglieder können die KI-basierte Software Pixsy ebenfalls nutzen. Bei Urheberrechtsverletzungen werden betroffene Personen benachrichtigt. Das ist praktisch für den Schutz der eigenen Bilder und zugleich auch Eigenschutz für das Unternehmen hinter Flickr. Werden rechtswidrige und/oder urheberrechtsverletzende Inhalte online gestellt, haften die Plattformen. Etwaige rechtliche Schritte können direkt über Pixsy eingeleitet werden. Für entgangene Lizenzeinnahmen können Schadenersatzansprüche bestehen. Flickr möchte mit dem Filtersystem ein sicheres Umfeld für die eigene kreative Leistung bieten.

 

Alternativen zu Flickr

Der Markt bietet viele Alternativen zu Flickr, angefangen bei Software zur Bildorganisation über Foto-Communities bis hin zu Social Media Plattformen. Inhalte mit Mehrwert für User und wertvollen Backlinks zu Unternehmens-Websites und Blogs lassen sich auf Pinterest bestens präsentieren. Umfangreichere Fotosammlungen strukturieren Sie auch mit Google Fotos. Imgur bietet einen kostenfreien Bildhosting-Service inklusive Bildbearbeitungsfunktion. Auf Instagram gelingen zielgerichtete Marketingaktivitäten ohne Streuverlust. Während auf Flickr eine breite und möglicherweise wenig relevante Zielgruppe erreicht wird, ermöglicht Instagram die punktgenaue Ansprache der passenden Zielgruppe ohne großen Streuverlust. Fotografinnen und Fotografen sind auf der Plattform 500 px gut aufgehoben. Professionelle Foto-Portfolios und Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen Usern gehören zum Funktionsumfang von 500 px. Für die Bildrecherche eignen sich Plattformen wie Pixabay, Pixelio und Anbieter von Stockphotos. Fotos auf Pixabay entsprechen der CC0-Lizenz und dürfen kostenfrei und ohne Namensnennung genutzt werden. Auf Pixelio werden Fotos mit unterschiedlichen Nutzungsrechten angeboten. Stockphotos müssen kostenpflichtig für den individuellen Nutzungsumfang lizenziert werden.

Fazit

Ohne Aufwand kann auf Flickr jederzeit ein kostenfreier Account angelegt werden. So verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Plattform, ohne dass Kosten für die Nutzung entstehen. Doch auch hinter dem kostenfreien Account steckt administrativer Aufwand, der Personalkosten verursacht. Als zusätzliches Marketinginstrument hat Flickr großes Potenzial. Die Nutzung ist intuitiv und der Pflegeaufwand des Accounts ist gering.

Scroll to Top