Gut zu wissen: Social Media Marketing

Nach wie vor ist die Relevanz von Social Media in zahlreichen Betrieben nicht hinreichend geklärt. Eine 2018 durch das Deutsche Institut für Marketing durchgeführte Studie belegt, dass Marketing-Verantwortlichen grundsätzlich bewusst ist, soziale Netzwerke in die Verkaufsförderung einbinden zu müssen, weil entsprechende Aktivitäten faktisch eine vielschichtige Bedeutung für die Präsenz des eigenen Unternehmens im Internet haben. Rund 78 Prozent der Studienteilnehmer verwendeten Social Media und satte 84 Prozent waren sich sicher, dass die Relevanz der Disziplin in den kommenden Jahren erheblich zunehmen wird

Trotzdem erweist sich das unternehmensseitige Engagement im Social Web bereits seit einiger Zeit als rückläufig. Bei einer 2016 veranlassten Umfrage nutzten noch mehr als 90 Prozent der involvierten Betriebe soziale Medien. Darüber hinaus kam bei Befragung aus dem Jahr 2018 heraus, dass mittlerweile weniger als 50 Prozent dort aktiv Werbung in Form von Ads schalten. All das ist insbesondere deshalb sehr kurios, da die Zahlen der Nutzer und damit das Marketing-Potenzial von Youtube, Instagram, LinkedIn und Co. immer noch stetig steigen.

Fragen auch Sie sich, ob Social Media Marketing für Ihr Geschäft überhaupt ein Thema ist oder sorgen Sie sich eventuell, nicht genug in entsprechende Anstrengungen zu investieren? Dann hält der neue Artikel der Gesellschaft für Arbeitsmethodik e.V. einige überaus nützliche Entscheidungshilfen bzw. Motivationsimpulse für Sie bereit.

Was ist Social Media Marketing? 

Social Media Marketing wird heute häufig als eine spezielle Form des Content Marketings gesehen. So gilt auch hier die Voraussetzung, dass (potenzielle) Kunden nur noch effizient mit relevanten, mehrwerthaltigen Informationen überzeugt werden können. Demzufolge stehen ebenfalls möglichst zielgruppenspezifische und auf die Customer Journey abgestimmte Inhalte, wie Texte, Bilder, Podcast Features usw., im Fokus der Anstrengungen – nur, dass diese eben nicht (primär) über die Unternehmens-Website, sondern innerhalb sozialer Netzwerke ausgespielt werden. Die Grenzen verschwimmen unter anderem aufgrund von Social Media Buttons, die zum Teilen von Website-Inhalten im sozialen Web verwendet werden können, mehr und mehr.

Die Wirkung von Informationen wird im Social Web noch um die Faktoren Authentizität und Nahbarkeit erweitert, was wiederum – wie unten noch genauer erläutert – die Markentreue massiv stärken kann. Generell werden sämtliche Aktivitäten innerhalb sozialer Netzwerke, welche helfen, die Unternehmensziele zu erreichen, zum Social Media Marketing gezählt. Dazu gehört mittlerweile auch das potenziell überaus zuträgliche Bewertungs-Marketing. Soziale Netzwerke bieten schon länger entsprechende Funktionen an, mit denen Nutzer die Möglichkeit erhalten, Unternehmen, Produkte etc. zu raten. Die (derzeit) wichtigsten Social-Media-Kanäle sind Facebook, Instagram, Twitter, Youtube, LinkedIn, Xing und der klassische Blog.

Warum Aktivitäten im sozialen Web heute praktisch unumgänglich sind? 

Die nachfolgend gelisteten Argumente für die aktive Verwendung von Social Media Marketing sind selbstverständlich nicht als vollständig anzusehen. Tatsächlich spricht sogar erheblich mehr dafür, entsprechende Maßnahmen für die eigene Absatzförderung anzunehmen. Eine vollständige Zusammenfassung würde hier jedoch den Rahmen sprengen. Daher hat die GfA e.V. die (aktuell) allgemein wichtigsten Faktoren eruiert und diese im Folgenden dargelegt.

Soziale Medien haben eine enorme Reichweite 

Ein schneller Blick auf die derzeitigen Nutzerzahlen der großen sozialen Netzwerke genügt und es sollte klar werden, dass entsprechende Marketing-Maßnahmen selbst für kleinste Betriebe Chancen bieten. De facto ist ein sehr großer Bevölkerungsanteil regelmäßig im sozialen Web unterwegs. Das gilt sowohl im Privat- als auch im Business-Umfeld. Unter Anwendung einer passenden Strategie können Unternehmen von Startups über KMU bis hin zu großen Konzernen hier auf immens breitem Feld Marketing betreiben.

Das Brand Building wird durch einen tendenziell engen Kundenkontakt gestärkt

Das stetig steigende Angebot sowie die enorme Vielfalt an Alternativen im Netz haben die Markenloyalität in vielen Branchen drastisch geschwächt. Menschen, die sich in irgendeinem Kontext geschäftlich im Web bewegen, erhalten für gewöhnlich die Chance, sich durch wenige Klicks immer das beste Angebot zu sichern. Außerdem machen unter anderem die unzähligen, durch optimal ausgearbeitetes Content Marketing häufig sehr guten Informationen einen Wechsel zu einem anderen Produzenten, Händler oder Dienstleister heutzutage so einfach wie nie zuvor.

All das bedeutet für (potenzielle) Kunden zweifelsohne erhebliche Vorteile. Auf der anderen Seite sind Unternehmen durch diese Entwicklungen jedoch mit vielschichtigen Herausforderungen konfrontiert. Sie müssen unter anderem immer intensiveres Brand Building betreiben, um überhaupt in den Köpfen ihrer Käufer verankert und damit letztendlich konkurrenzfähig zu bleiben.

Social Media Marketing kann hierbei durchaus sehr wertvolle Dienste leisten. Kunden wie Interessenten stehen dort nämlich vor, während und im Nachgang eines Kaufs in vergleichsweise engem Kontakt zum vertreibenden Betrieb. In aller Regel ist die Kommunikation im sozialen Web persönlicher und lockerer als im Zuge einer traditionellen Anfrage via Telefon oder E-Mail. Schlussendlich bieten soziale Netzwerke erhebliches Potenzial durch die dort allgemein intimere, nahbarere Atmosphäre Vertrauen und Emotionen zu vermitteln, womit die Identifikation mit einer Brand und die Markentreue stark begünstigt werden.

Social Media Marketing unterstützt den Vertrieb 

Gute Inhalte arbeiten nahezu sämtliche eventuellen Fragen und Bedenken Ihrer (potenziellen) Kunden ab. Das bedeutet für den Vertrieb natürlich eine immense Arbeitserleichterung, da ein Großteil der möglichen Fragen bereits vom Content beantwortet wird und bis zum primären persönlichen Kontakt praktisch abgearbeitet ist. So erhalten Ihre Vertriebler die Chance, sich stärker darauf zu konzentrieren, (etwaigen) Kunden im Kontext der Kommunikation ihre Kaufentscheidung zu erleichtern. Unter anderem aufgrund des starken Zuspruchs sozialer Netzwerke können entsprechend mehrwerthaltige Inhalte dort besonders effektiv greifen.

Im Social Web ist überaus zielgerichtetes Marketing möglich 

Innerhalb der sozialen Medien treten (potenzielle) Kunden deutlich weniger anonym auf als beispielsweise bei einem Besuch in einem Ladengeschäft. Entsprechende Kanäle bieten Unternehmen bzw. Marketern die Möglichkeit, genau dort aktiv zu sein, wo sich ihre Interessenten besonders gerne aufhalten. Des Weiteren sind unter der jeweiligen Zielgruppe bzw. aufgrund der spezifischen Voraussetzungen der einzelnen sozialen Netzwerke spezielle Inhalts-Typen bevorzugt. Überdies bieten Facebook, Instagram Twitter und Co. selbst zum Teil überaus nützliche Analyse-Tools, mithilfe derer Sie Ihr Social Media Marketing stetig optimieren können.
Es genügt heute übrigens in der Regel nicht mehr, sein Augenmerk auf nur ein Netzwerk zu richten. Ihre (etwaigen) Kunden werden mit hoher Wahrscheinlichkeit regelmäßig mehrere derartige Kanäle nutzen. So sollten auch Sie im sozialen Netz Multi Channel Marketing betreiben.

Durch soziale Netzwerke erhält Ihre Zielgruppe ein Gesicht

Wie im vorherigen Absatz bereits angesprochen wurde, halten die großen sozialen Netzwerke Tools bereit, mit denen die eigene Zielgruppe sehr genau analysiert werden kann. Unternehmen, die diese Helfer nutzen, lernen ihre (potenziellen) Kunden sehr gut kennen. Faktisch ist es im Social Web möglich, jenen so nahezukommen wie nirgendwo sonst im Netz. Dort wird nämlich im Allgemeinen sehr viel persönlicher und offener agiert als anderswo. Demzufolge geben Menschen in diesem Umfeld tendenziell auch deutlich mehr von sich preis. Entsprechende Daten sind im Social Media Marketing nutzbar, aber ebenso darüber hinaus.

Marketing im sozialen Web hat erhebliches SEO-Potenzial 

In der Tat kann Social Media Marketing signifikant zu Bemühungen im Bereich der Suchmaschinenoptimierung (SEO) beitragen – und zwar auf unterschiedlichen Ebenen. Beispielsweise spielen der Traffic bzw. die Besucherzahlen der eigenen Unternehmens-Website hinsichtlich der SEO eine große Rolle. Faktisch bieten soziale Netzwerke enorm viele Möglichkeiten, neue Webnutzer genau dorthin zu leiten.

Ferner birgt das soziale Web sogar eine erhöhte Chance, sehr SEO-mächtige Backlinks zu erhalten, also Erwähnungen sowie Verlinkungen eigener Inhalte auf (optimalerweise) branchen- bzw. themengleichen Internetpräsenzen. Aufgrund der riesigen Reichweite dieser Channels werden dort weitergegebene oder geteilte Inhalte tendenziell sehr vielen Anbietern ähnlicher Leistungen sowie anderen Geschäftstätigen, die im selben Branchenbereich agieren, zugänglich gemacht. Wenn Sie mit Ihren Inhalten bei diesen Personen maximal überzeugen, werden jene Ihre Informationen vielleicht für die eigenen Zwecke einsetzen und Ihnen demzufolge entsprechende Verlinkungen geben.

Scroll to Top